Reigen

Bewegung ist das Lebenselement des kleinen Kindes. Sie ist verbunden mit Lebensfreude. Diese Freude und die Nachahmungskräfte ermöglichen es dem Kind leicht und unmittelbar in das rhythmische Geschehen des Reigens hineinzuschlüpfen.

Den Jahreszeiten und Festen entsprechend begleitet uns der Reigen durch das ganze Jahr. Lieder und Verse bilden eine Geschichte, die mit geführten Bewegungen begleitet werden. Dabei scharen sich die Kinder in einer losen Traube um die Erzieherin.

Ausschnitt aus einem Frühlingsreigen:

Kinder horcht, seid ihr wach
Stellt euch hin denn es ist Tag
Holt eure Kleider und zieht sie an
Nehmt die Schürze auch so dann
Und bindet sie gut zu
Ganz bedächtig und in Ruh
Eure Schuhe schnüret gut
Auf den Kopf setzt den Hut
Nun wollen wir in den Garten gehen
Und nach unseren Beeten sehn.
Ich trage die Hacke
Und du den Spaten
So ziehen wir hinaus
Zum Jäten und Graben.

Auf den Weg mit festen Tritten
Gehen wir mit Riesenschritten
Trippeln über weiche Gräslein
Psst, vielleicht sitzt dort in Häslein
Hurtig kommen wir gelaufen
In den Garten da wollen wir verschnaufen.
Wir hacken den Boden gar feste
Wir lockern die Erde auf’s beste
Wir jäten den ganzen Acker
Wir arbeiten fleißig und wacker
Wir säen, wir säen den Samen so klein
Wir streuen ihn sacht in die Erde hinein
Wir decken ihn zu – er schlummert in Ruh.

Lied:

Mutter Erde, Mutter Erde wo sind all die Blümelein? Schlafen, schlafen in der Erde, bis sie weckt der Sonnenschein